Audioguide app

Timeline próba

Timeline

1333

1333 – 1334

Odorheiu Secuiesc wurde schriftlich zuerst im päpstlichen Zehntelverzeichnis erwäht ( “Vduorhel”, “Oduorhel”). Priester István ( “Stephanus sacerdos”) zahlt 7 alte Banale in den päpstlichen Zehnten.
1357

Szeklerische Nationalversammlung in Odorheiu Secuiesc („congregatio“)
1485

12. August 1485.

Odorheiu Secuiesc wurde zuerst als Stadt in einer Urkunde von István Báthori, Landrichter, Woiwod von Transsylvanien und szeklerischer Gespan erwähnt, die in Mediasch ausgestellt wurde ( “Opido Wdwarhel”).
1485

17. August 1485.

Szeklerische Nationalversammlung in Odorheiu Secuiesc.
1492

István Báthori, Landrichter, Woiwod von Transsylvanien und szeklerischer Gespan befestigt die Kloster der Dominikaner und lässt sie in ein Burgschloss umbauen.
1492

23. September 1492.

István Báthori, Landrichter, Woiwod von Transsylvanien und szeklerischer Gespan richtet in der Szeklerischen Nationalversammlung von Odorheiu Secuiesc (entscheidet über den rechtlichen Status von Sfântu Gheorghe).
1497

Die Kloster der Dominikaner von Odorheiu Secuiesc wird auch urkundlich erwähnt.
1505

23. November 1505.

Szeklerische Nationalversammlung in Odorheiu Secuiesc, wo entschieden wird, ein permanentes Berufungsgericht einzurichten.
1507

1. Februar 1507.

Szeklerische Nationalversammlung in Odorheiu Secuiesc unter dem Vorsitz von Péter Bethlenfalvi, dem Richter des Stuhls und Imre Vágási, dem Kapitän des Stuhls.
1516

14. Oktober 1516.

Szeklerische Nationalversammlung in Odorheiu Secuiesc ( „in oppido Wdwarhel) mit der Anwesenheit von Miklós Turóczi, dem Vize-Woiwod Transsylvaniens und szeklerischem Vize-Gespan.
1526

1526 – 1528

Es wird das mittelalterliche Manuskriptbuch (Autor András Nyujtódi) fertiggestellt, das in der Fachliteratur als der Kodex von Odorheiu Secuiesc bekannt ist.
1553

Um 1553.

Es kommt Székely Mózes zur Welt, der einzige Fürst Transsylvaniens von szeklerischem Ursprung.
1555

April 1555.

Szeklerische Nationalversammlung in Odorheiu Secuiesc. Es wird das szeklerische Gewohnheitsrecht systematisiert, wobei die ausführlichste szeklerische Rechtsversammlung geschaffen wird.
1557

30. November 1557.

In ihrem offenen Brief entlastet Königin Izabella die Stadt von allen Steuern und Gebühren, ausgenommen die dem türkischen Sultan zu zahlende Steuer.
1558

8. Oktober 1558.

Königin Izabella gibt der Stadt weitere Privilegien.
1558

10. November 1558.

Mit ihrem dritten Privilegsbrief entnimmt Königin Izabella die Marktgemeinde Odorheiu Secuiesc unter der Autorität des Stuhls und setzt ihre Bewohner unter das Urteil ihres „Königsrichters“.
1562

1. April 1562.

Das von Antal Székely versteckte Szeklertum kündigt in der Szeklerischen Nationalversammlung von Odorheiu Secuiesc einen allgemeinen Aufstand. Als Leiter der Armee wird György Nagy Pálfalvi und als Leutnnats werden Ambrus Gyepesi und András Bán gewählt.
1562

Juli 1562.

Nach der Niederschlagung des szeklerischen Aufstands beginnt König II. János (János Zsigmond), mit der Verwendung der bestehenden Burg und der Klostergebäuden, den Bau der Burg „Székelytámadt“ in Odorheiu Secuiesc, um die Szekler im Zaum zu halten. Der Bau wurde von Gábor Pekri, szeklerischem Hauptkapitän verwaltet.
1562

Oktober 1562.

Gábor Móré ist der Kastellan der Burg Székelytámadt von Odorheiu Secuiesc. ( “Castellanus noui castri nostri Zekeltamad”).
1563

Nach den Bestimmungen des Parlaments können die Katholiken und Protestanten die Kirche vom St. Nicolaus-Berg gemeinsam verwenden.
1564

17. Juni 1564.

Der König II. János bestätigt die Privilegien von Odorheiu Secuiesc und fordert die in der Stadt stationierenden Soldaten auf, die Bürger nicht zu stören.
1564

1564 – 1567

Pál Losonczi Bánffy ist der Kapitän der Burg von Odorheiu Secuiesc.
1566

Es wird in der Stadt Odorheiu Secuiesc eine Militärinspektion gehalten.
1567

1567 – 1571

Mihály Telegdi ist der Kapitän der Burg Székelytámadt von Odorheiu Secuiesc.
1568

3. Februar 1568.

Der König II. János verweilt in Odorheiu Secuiesc, in der Burg und befehlt Mihály Telegdi, dem Burgkapitän, die reformierten Priester des Stuhles zu verteidigen.
1571

7. Februar 1571.

Der König II. János schlisst das Dorf Gyárosfalva in der Nähe der Jesus-Kapelle zur Stadt Odorheiu Secuiesc an, mit Ausnahme der Ackerfelder, die bereits früher der Burg von Odorheiu Secuiesc gehörten.
1572

24. Juli 1572.

Es wird in Odorheiu Secuiesc eine Töpfer-Zunft gegründet.
1574

21. Dezember 1574.

István Báthori, Woiwod von Transsylvanien bestellt, dass die Adeligen der Stadt Odorheiu Secuiesc die öffentlichen Lasten in gleichem Maße mit den anderen Stadtbewohnern tragen.
1577

Es wird in Odorheiu Secuiesc eine Schuster-Zunft gegründet.
1577

25. Februar 1577.

Der Woiwod Kristóf Báthori schliesst, in einem in der Burg von Odorheiu Secuiesc entstandenen Brief, das Dorf Szentimrefalva, das früher zur Burg gehörte, zur Stadt an.
1579

Es wird in Odorheiu Secuiesc eine Kürschner-Zunft gegründet
1580

1580 – 1583

Farkas Bánffy ist der Kapitän der Burg von Odorheiu Secuiesc.
1584

15. März 1584.

Es wird in Odorheiu Secuiesc eine Lederer-Schuster-Zunft gegründet.
1585

21. Januar 1585.

Zsigmond Báthori, Woiewod Transsylvaniens befehlt Balázs Bodoni, dem Burgkapitän, die Stadt Odorheiu Secuiesc ider Freiheit des Weinimports zu behalten und nicht zu stören.
1590

26. September 1590.

István Osztopáni Pernesz ist der Kapitän der Burg von Odorheiu Secuiesc.
1592

Weihnachten 1592.

Ein Jesuiter Mönsch kommt in die Stadt an, in der Person von János Mediomintanus.
1594

20. Juni 1594.

Benedek Mindszenthy, der Kapitän der Burg von Odorheiu Secuiesc, lässt die Dominikanerkirche in der Burg herrichten. Hier beginnen die jesuiten Pater ihre Tätigkeit.
1599

Ende Oktober 1599.

In der Burg von Odorheiu Secuiesc verbringt seine letzte Nacht vor dem Mord der Fürst András Báthori, auf der Flucht aus der Schlacht von Şelimbăr.
1599

November 1599.

Die Gemeinszekler plündern aus und zerstören die Burg von Odorheiu Secuiesc, als ein Symbol der Unterdückung.
1600

Die Katholiker, die in der Stadt die Mehrheit erreicht haben, verdrängen die Reformierten aus der Kirche vom St. Nicolaus-Berg.
1600

24. Oktober 1600.

Das Parlament von Leţ verpflichtet die Gemeinszekler, die Burg wieder aufzubauen.